Besuchen Sie uns auf facebook

Kalender

  September - 2017
So Mo Di Mi Do Fr Sa
  01 02
03 04 05 06 07 08 09
10
11 12 13
14
15
16
17
18 19 20 21
22
23
24
25 27
28
29
30
Sonntag, 10. September 2017
Familienfest Haus Ruhrnatur.
Sonntag, 10. September 2017
Donnerstag, 14. September 2017
Das kleine Einmaleins der "Wildkräuter und -früchte".
Donnerstag, 14. September 2017
Freitag, 15. September 2017
Internationaler Park(ing) Day.
Freitag, 15. September 2017
Samstag, 16. September 2017
Tag für die Erhaltung der Ozonschicht.
Samstag, 16. September 2017
Sonntag, 17. September 2017
Tag des Geotops.
Sonntag, 17. September 2017
Freitag, 22. September 2017
"Breakfast on the bridge".
Freitag, 22. September 2017
Weltweiter Autofreier Tag.
Freitag, 22. September 2017
Sonntag, 24. September 2017
Tag der offenen Tür.
Sonntag, 24. September 2017
Donnerstag, 28. September 2017
Willkommen zum Klima-Forum.
Donnerstag, 28. September 2017
Freitag, 29. September 2017
Coffee Fairday.
Freitag, 29. September 2017

10. September

Thema: 1

Familienfest Haus Ruhrnatur.

Hier sind alle willkommen!

Sonntag, 10. September 2017 von 12:00 - 17:00 Uhr


Treffpunkt: Haus Ruhrnatur, Alte Schleuse 3, 45468 Mülheim an der Ruhr

Veranstalter: Haus Ruhrnatur, NABU Ruhr


Zusammen mit dem NABU Ruhr lädt das Haus Ruhrnatur zu einem bunten Familienfest rund um das Thema Naturschutz ein.

Neben Verbänden, Vereinen und Schulen ist auch die Biologische Station Westliches Ruhrgebiet (BSWR) mit einem Stand verteten.

Mehr Infos gibt es hier (bitte Link kopieren!):
www.haus-ruhrnatur.de


14. September

Thema: 1

Das kleine Einmaleins der "Wildkräuter und -früchte".

Fortbildung mit Sammelexkursion, Methodenvermittlung, Rezepten und vielem mehr ... Vorsicht: wild!

Donnerstag, 14. September 2017 von 10:00 - 15:30 Uhr


Ort: Kräutergarten Kloster Saarn, Klosterstraße 53, 45481 Mülheim an der Ruhr

Veranstalter: Natur- und Umweltschutzakademie NRW (NUA)


Wildpflanzen und -früchte zu sammeln und kreativ zu verarbeiten oder zu genießen bietet die Möglichkeit, Natur unmittelbar und mit allen Sinnen zu erleben. Gleichzeitig ist die aktive Auseinandersetzung mit der heimischen Landschaft eine wichtige Voraussetzung für das Wissen um eine nachhaltige Entwicklung.

Menschen können sich nur für eine nachhaltige Lebensweise entscheiden, wenn sie die Wirklichkeit von Nachhaltigkeit kennen: Menschen mit mangelnden Naturkenntnissen vermissen u.a. fehlende Arten nicht, da sie diese nie kennen gelernt haben. Denn, was man in der Natur (er)kennt und zu nutzen gelernt hat, für dessen Schutz ist man auch bereit einzutreten. Und wenn das Kennenlernen von Natur/Wildpflanzen eben nicht theoretisch, sondern mit Kopf, Herz, Hand und Mund erfolgt, sind diese Erfahrungen ein reizvoller Ansatz, zum Schätzen und Schützen heimischer Wildpflanzen und -früchte.

Im Rahmen der Fortbildungen werden, nach einer gemeinsamen Sammelexkursion, ohne viel Material- und Vorbereitungsaufwand mögliche Methoden und Rezepte zu aktuell blühenden bzw. reifen Wildpflanzen und -früchten (Frühjahr bzw. Herbst) ausprobiert. Dadurch lernen Sie im praktisches Tun Möglichkeiten kennen, die Kräuter zu einem nachhaltigen Teil des Schul(all)tags werden zu lassen. Die Veranstaltungen sind so angelegt, dass sie sowohl für den Fachunterricht, fächerübergreifendes Arbeiten wie auch den außerunterrichtlichen Bereich von Kita und Schule Anregungen bieten. Sie können unabhängig voneinander besucht werden, ergänzen sich aber gleichermaßen sinnvoll.

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.nua.nrw.de


15. September

Thema: 1

Internationaler Park(ing) Day.

Macht Euch die Stadt zu Eigen!

Wikipedia sagt:

Der Park(ing) Day ist ein seit 2005 international jährlich begangener Aktionstag zur Re-Urbanisierung von Innenstädten: In der Regel am dritten Freitag des Septembers werden Parkplätze im öffentlichen Straßenraum modellhaft kurzfristig umgewidmet und einer anderen Nutzung wie der als grüne Oase bzw. Pflanzinsel, als Gastronomie- und Sitzfläche, Fahrradabstellfläche usw. zugeführt.

2009 beispielsweise wurde der Times Square, der größte Verkehrsknoten New York Citys, teilweise in eine Fußgängerzone umfunktioniert: die als kurzfristige Aktion gedachte Initiative fand soviel Anklang, dass ein Teil des Times Squares dauerhaft umgewandelt wurde.


16. September

Thema: 1

Tag für die Erhaltung der Ozonschicht.

Die Erhaltung der Ozonschicht ist dringend notwendig!

Quelle: www.kleiner-kalender.de



Am 16. September 2017 ist Tag für die Erhaltung der Ozonschicht. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen erklärte 1994 den 16. September in Anbetracht der dringenden Notwendigkeit, die Ozonschicht zu erhalten sowie zum Gedenken an 16. September 1987, an dem das Montrealer Protokoll unterzeichnet wurde, zum Internationalen Tag für die Erhaltung der Ozonschicht. Das "Montrealprotokoll" reglementiert Substanzen, die zur Zerstörung der Ozonschicht führen und zum Treibhauseffekt beitragen. Das Montrealer Protokoll beruht auf dem Vorsorgeprinzip und ist ein Meilenstein im Umwelt-Völkerrecht.

Die Ozonschicht filtert das Sonnenlicht und verhindert, dass die schädlichen Auswirkungen der ultravioletten Strahlung die Erdoberflache erreichen. Wegen der Zerstörung der Ozonschicht gelangt dort mehr UV-Licht auf die Erdoberfläche, was beim Menschen zu Hautschäden bis hin zum Hautkrebs führen kann. Bei völlig fehlender Ozonschicht droht sogar die Erblindung innerhalb weniger Stunden.

Als Ozonloch wird eine ungewöhnlich starke, geographisch abgegrenzte Abnahme der Ozonschicht bezeichnet, die auf chemischen Abbauprozessen beruht. Das Ozonloch wurde Ende der 1970er Jahre zunächst nur über der Südpolarregion, später (1992) auch über der Nordpolarregion beobachtet. Mittlerweile wird die weltweite Ausdünnung der Ozonschicht durch Satellitenüberwachung gemessen. Zwischen 1996 und 2002 ist die Zerstörung der Ozonschicht Messungen zufolge nicht weiter vorangeschritten, was sich besonders mit ersten Erfolgen des Montreal-Protokolls erklären lässt.

(Mit Material von: Wikipedia, Lizenz: CC-A/SA)


17. September

Thema: 1

Tag des Geotops.

Was Geotope für uns bedeuten.

Quelle: www.dggv.de



Der "Tag des Geotops" geht zurück auf eine Initiative der Akademie für Geowissenschaften und Geotechnologien e.V., ehemals Akademie der Geowissenschaften zu Hannover. Ähnlich wie beim Tag des offenen Denkmals sollen geologische Sachverhalte und die Bedeutung der Geotope und des Geotopschutzes der interessierten Bevölkerung nähergebracht werden.

Geotope werden dann als wertvoll erachtet, wenn ein Interesse an ihnen besteht, das sowohl wissenschaftlicher, als auch ästhetischer Natur sein kann. Sie prägen nicht nur das Landschaftsbild einer Region - oft sind sie auch im Bewußtsein der Menschen durch alte Sagen, Legenden und Mythen verankert. Geotope sind also nicht nur Naturdenkmale oder Wissenschaftsobjekte sondern auch Kulturgüter, die es zu schützen und zu erhalten gilt.

Diese Mischung aus kulturgeschichtlichen Hintergründen und geowissenschaftlichen Inhalten macht den Tag des Geotops nicht nur für Fachleute sondern gerade auch für interessierte Laien und unternehmungsfreudige Familien gleichermaßen zu einem interessanten und abwechslungsreichen Event. Für das Konzept sind die folgende Gesellschaften verantwortlich:
  • Fachsektion GeoTope in der DGGV e. V.
  • Akademie für Geowissenschaften und Geotechnologien e. V.

Schirmherr ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Der Tag des Geotops wird von der UNESCO unterstützt. Die Koordinierung der Vorbereitung und Durchführung des Tages übernehmen die Geologischen Dienste der Länder. Diese sind auch Ansprechpartner für die Kooperation mit den Rohstoffunternehmen, die zu diesem Tag ihre Betriebe zur Besichtigung öffnen.

Betretungserlaubnisse der Geotope durch die Grundstückseigentümer und Versicherungsfragen zu Unfallrisiken werden von den jeweiligen örtlichen Veranstaltern abgeklärt. Bei Bedarf können Einzelheiten bei deren Vertretern erfragt werden.
Für Fragen, die von länderübergreifender Bedeutung sind, stehen die Ansprechpartner der drei Trägergesellschaften gerne zur Verfügung.


22. September

Thema: 1

"Breakfast on the bridge".

Die Stadt Mülheim dankt Radlern am autofreien Tag.

Freitag, 22. September 2017 von 06:30 bis 11:00 Uhr


Treffpunkt: Brücke auf dem Radschnellweg RS1 gegenüber vom Hauptbahnhof

Veranstalter: PIA-Stiftung für integrierte Stadtentwicklung



Das Auto für einen Tag stehen lassen?

Zum ersten Mal gibt es für das fahrradfreundliche Mülheim am autofreien Tag am 22. September ein "Breakfast on the bridge" auf dem RS1 gegenüber vom Hauptbahnhof.

Die Stadt Mülheim und die PIA Stadtdienste gGmbH spendiert allen Radfahrerinnen und Radfahrern an diesem Morgen von 6.30-11 Uhr als Dank dafür, dass sie mit dem Fahrrad unterwegs sind, ein kleines Frühstück.

Mit dem "internationalen autofreien Tag" am 22. September wird ein Zeichen für mehr Umweltbewusstsein und nachhaltige Mobilität gesetzt.


22. September

Thema: 1

Weltweiter Autofreier Tag.

Es geht auch ohne - oder?

Quelle: www.kleiner-kalender.de



Der Autofreie Tag ist ein Aktionstag am 22. September 2017. In Europa wurde er von verschiedenen Organisationen wie beispielsweise Umweltverbänden initiiert und wird von diesen auch weiterhin unterstützt. Er findet jährlich statt. In Kommunen, die an der Europäischen Woche der Mobilität teilnehmen, wird von diesem Datum jedoch auch gelegentlich um wenige Tage abgewichen.

Der Gedanke, einen Tag pro Jahr generell auf den Gebrauch des Autos zu verzichten, wird bereits von fast allen Staaten der Europäischen Union und darüber hinaus von den meisten Kommunen und Städten unterstützt. Tausende Gemeinden in Deutschland, hunderte in der Schweiz und in Österreich und ebenso in anderen Ländern haben entsprechende Aufrufe erlassen. Viele Städte und Orte sperren ihre Zentren für die Dauer dieses Tages für den gesamten motorisierten Verkehr.

Einige Stadtverwaltungen im deutschsprachigen Bereich Europas lehnen es generell ab, sich am 22. September an autofreien Zonen zu beteiligen. Andere ziehen ringförmige Verkehrseinschränkungen um die Altstädte vor wie z. B. Wien, wo sich jedoch offizielle Stellen (z. B. der Verkehrsstadtrat) vom Autofreien Tag distanzieren.

Die inneren Bereiche vieler Städte werden zumindest für einige Stunden autofrei gehalten und die Hauptverkehrsrouten teilweise "den Leuten zurückgegeben". Rad- und Fußgängerverkehr sowie öffentlicher Verkehr werden davon nicht nur ausgenommen, sondern verstärkt ermöglicht z.B. durch Gratisaktionen von Straßenbahn und Bus, vorübergehende Begehbarkeit von innerstädtischen Bundesstraßen sowie Feste und andere Veranstaltungen.

(Mit Material von: Wikipedia, Lizenz: CC-A/SA)


24. September

Thema: 1

Tag der offenen Tür.

Kreisverband MH an der Ruhr der Kleingärtner e. V.

Sonntag, 24. September 2017 von 11:00 bis 17:00 Uhr


Treffpunkt: Kleingartenanlage Nord, Kappenstraße/Boverstraße, Gemeinschaftshaus Denkmannsfeld 2



PROGRAMM


Äpfel:
Sortenbestimmung und Verkostung. Wer möchte, kann Apfelproben (ca. 5 Äpfel pro Baum/Sorte) mitbringen und die Sorte durch die Pomologin Carina Pfeffer bestimmen lassen.

Obstgehölzpflege:
Obstgehölzpfleger Thomas Reichelt steht Euch für Eure Fragen zur Verfügung

Imkerei:
Imker Carsten Scharwei (KGV Römerstraße) veranschaulicht mit einem Bienenschaukasten das Leben im Bienenvolk

Wildbienen und Insekten:
Der Naturgarten e. V. gibt Informationen zu Saatgut und Nisthilfen

Vögel:
Der NABU bietet ein Mitmachaktion zum Bau von Vogelnistkästen an.

Außerdem bietet der Kreisverband der Kleingärtner zahlreiche Informationen zu den Kleingärten und Kleingärtnervereinen in Mülheim.
Homepage des Kreisverbandes: www.kleingarten-muelheim.de


28. September

Thema: 1

Willkommen zum Klima-Forum.

Mülheim meets Oberhausen: Gleichberechtigtes Fahrrad - Besseres Klima für alle.

Donnerstag, 28. September 2017 um 18:00 Uhr

Treffpunkt: Unsere Geschäftsstelle, Löhberg 28



Der neue Radschnellweg ist eine Bereicherung in Sachen nachhaltiger Mobilität – aber wie sieht es mit sicheren und guten Zubringern zum RS1 aus? Und wie kann die Radinfrastruktur in den Städten insgesamt mehr gestärkt und voran gebracht werden?

Die Bürgergruppe Impulswerkstatt Oberhausen hat hier konkrete Vorstellungen. Dazu gehört ein Konzept für eine Radtrasse vom Mülheimer MüGa-Park über Styrum, Alstaden bis in die Oberhausener Stadtmitte, verbunden mit der Forderung, die Zuständigkeiten des Fahrradbeauftragten in der Stadt generell auszuweiten. Das Projekt ist nicht auf Oberhausen beschränkt und sucht Unterstützer*innen in Mülheim. Denn gutes Klima gelingt nur gemeinsam!

Bei unserem Klimaforum stellt sich die Impulswerkstatt Oberhausen vor, mit anschließender Zeit für Fragen und Austausch. Online gibt es hier mehr Infos: https://impulswerkstatt-oberhausen.de/ (bitte Link kopieren!)

Und im Anschluss lassen wir den "PARK(ing) Day 2017" Revue passieren – mit tollen Aktionsbildern und einem Glas Prickelndem zum Anstoßen. Haben Sie etwas von unseren Aktionen mitbekommen? Dann freuen wir uns über Ihr Feedback!

Es soll auch wieder eine Kleinigkeit zu Essen geben. Wer uns hierbei unterstützen möchte: gerne! Eine kurze Mail genügt.
Um besser planen zu können, freuen wir uns über eine Anmeldung bis zum 26.09.2017 per Mail an info@klimaschutz-mh.de.

Das Klima-Forum findet in der Regel jeden 4. Donnerstag im Monat statt.


29. September

Thema: 1

Coffee Fairday.

Probieren Sie bei uns fair gehandelten Kaffee!

Freitag, 29. September 2017 von 11:00 bis 17:00 Uhr

Treffpunkt: Unsere Geschäftsstelle, Löhberg 28



Probieren Sie bei uns in der Geschäftsstelle fair gehandelten Kaffee und kommen Sie mit uns darüber ins Gespräch:

über die Schaffung von Perspektiven durch bewussten Konsum,

über die Petition von TransFair, die Kaffeesteuer für fair gehandelten Kaffee  abzuschaffen und so den nachhaltigen Konsum in Deutschland zu fördern.

Schauen Sie doch mal vorbei!


 
Hier können Sie nach Themen filtern