Besuchen Sie uns auf facebook
Foto: time / photocase.com

Sanierung

ALTBAUNEU.

Rubrik: Sanierung

CC0 Public Domain / pixabay


Maßnahmen zur energetischen Gebäudesanierung für private Haus- und Gebäudeeigentümer*innen.[mehr]


Mehr

 

Nutzen Sie die Möglichkeiten und sanieren Sie Ihr Zuhause energetisch!

 

Die Stadt Mülheim an der Ruhr ist zusammen mit der MEDL GmbH Teil des Projekt-Netzwerks ALTBAUNEU, eine gemeinsame Initiative von Kommunen und Kreisen in NRW.

Auf der Projekt-Homepage kann man sich über Beratungsprogramme und Förderungen informieren und dort auch Experten finden, die beim Sanieren unterstützen.

Das Netzwerk möchte Bürgerinnen und Bürger sowie Gebäudeeigentümer bei der Umsetzung von Maßnahmen der energetischen Gebäudesanierung unterstützen. Ziel ist es, die energetischen Modernisierungspotenziale im Wohngebäudebestand zu erreichen. Zielgruppe sind die privaten Gebäudeeigentümer und Gebäudeeigentümerinnen.

 

Hintergrund
Mit seinem Beitritt zum Klimabündnis (1992) und zum Convent der Bürgermeister für Klima und Energie (2016) hat die Stadt Mülheim an der Ruhr sich zu Klimaschutzzielen bekannt und verpflichtet hierzu Aktionspläne aufzustellen und die Erfolge zu bilanzieren. Mit dem Energetischen Stadtentwicklungsplan, den der Rat der Stadt 2016 beschlossen hat wurden die Teilziele für die Sektoren Strom, Wärme und Verkehr festgelegt und der Weg zur Erreichung dieser Ziele beschrieben. Wichtigste Eckpunkte im Wärmesektor sind hierbei die deutliche Erhöhung der Energetischen Sanierungsrate von Gebäuden, der Ausbau der dezentralen Nahwärme und der besonders energieeffizienten Kraft-Wärme-Kopplung sowie der Ausbau regenerativer Energien.

Gemeinsam gelingt die Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen und Ziele am besten, daher kooperieren seit einigen Jahren Stadt und medl eng beim Thema Klimaschutz und Energiewende.

Der Beitritt zum Netzwerk ALTBAUNEU und die Einbindung weiterer Partner wie der Kreishandwerkerschaft, Architekten und Ingenieuren sind ein weiterer Baustein bei der Umsetzung des Energetischen Stadtentwicklungsplanes.

 

Und hier geht's zur Seite: ALTBAUNEU

Erfolgreich sanieren in 10 Schritten - ein Leitfaden.

Rubrik: Sanierung

view7/photocase


Die Arbeitsgruppe "Zukunft Altbau Baden-Württemberg" des Ministeriums für Umwelt, Klima und Ernergiewirtschaft hat einen praktischen Leitfaden heraus gebracht.[mehr]


Mehr

 

Auch durch das neue Klimaschutzprogramm der Landesregierung NRW stehen viele Hausbesitzer vor der Entscheidung ihr Haus energetisch sinnvoll zu sanieren.

Aber wo soll man anfangen? Was ist möglich, was wird gebraucht und wer kann beraten? Der Leitfaden führt Sie Schritt für Schritt durch die unterschiedlichen Projektphasen - von der ersten Diagnose über eine fachliche Planung bis hin zur Umsetzung.
Denn nur so wohnen später im sanierten Haus zufriedene Menschen.

Den Leitfaden können Sie hier in elektronischer Form runterladen, als Druck liegt er nur in Baden-Württemberg vor.

Frischzellenkur für eine alte Dame

Rubrik: Sanierung
Foto: Gunvar Blanck

Foto: Gunvar Blanck


In Mülheims Westen steht ein architektonisches Juwel. Die 1914 erbaute Jugendstilvilla in der Monningstraße diente einst einem Kommerzienrat als standesgemäßes Domizil. Ein knappes Jahrhundert später sollte das mittlerweile denkmalgeschützte Anwesen behutsam, aber effizient saniert werden.[mehr]


Mehr

 

Ziel war, den Primärenergieverbrauch bei der Wärmeversorgung deutlich zu verringern und die CO2-Emissionen zu senken.

Aber die intakte, stuckverzierte Fassade mit großen, einfachverglasten Fensterflächen ließen konventionelle Methoden wie eine Wärmedämmung auf der Fassade und ein standard-mäßiges Auswechseln der Fenster nicht zu.

Dipl.-Ing. Gunvar Blanck, Architekt BDA, übernahm die Aufgabe und mit der Kreativität und dem Können der beteiligten Handwerker gelang es, eine Primärenergieeinsparung von bis zu 53 Prozent zu erzielen und den CO2-Ausstoß um 53 496 Kilogramm pro Jahr zu reduzieren.    


Villa Monninghof – Im Spannungsfeld zwischen Denkmalschutz und Energieeffizienz.

Klimaschutz macht Schule

Rubrik: Sanierung
Foto: Wilhelm_Busch_Schule

Foto: Wilhelm_Busch_Schule


Fünf Monate lang ließ die Stadt Mülheim die Turnhalle der Wilhelm-Busch-Förderschule sanieren. Jetzt ersetzen eine moderne Gasheizung und Lüftungstechnik die alte Anlage. Auch die wärmegedämmte Außenfassade spart Energie. Insgesamt wurde der CO2-Ausstoß der Turnhalle um 54,5 Prozent gesenkt. Partner der Stadt Mülheim bei der Sanierung war die medl.[mehr]


Mehr

 

Die Turnhalle am Mülheimer Springweg sollte nach der neuen Energiesparverordnung saniert werden. Denn die marode Anlage war zum unersättlichen Energiefresser geworden. So beauftragte der ImmobilienService der Stadt Mülheim den Dienstleistungspartner medl,  ein Konzept nach zentralen Klimaschutzpunkten zu entwickeln und umzusetzen.

Fünf Monate lang dauerten die umfangreichen Renovierungsarbeiten unter der Schirmherrschaft von medl. Insgesamt 24 Gewerke waren vergeben worden, 20 davon übernahmen Mülheimer Handwerker.

Zu den Umbauarbeiten zählten unter anderem die PCB-Schadstoffsanierung und die Renovierung von Umkleiden, auch die Erneuerung der Lager- und Sanitärräume war überfällig geworden. Die veraltete Elektro-Blockspeicheranlage der Turnhalle ersetzte die medl durch eine moderne Gasheizung und auch die alte Lüftungsanlage machte Platz für modernste Lüftungstechnik – inklusive Wärmerückgewinnung und Leistungsregelung. Die wärmegedämmte Außenfassade sorgt überdies dafür, dass so wenig Wärme wie möglich verloren
geht.

Dass moderne Klimaschutztechnik sich auch optisch gelungen umsetzen lässt, zeigt die Gestaltung der Turnhalle durch den Architekten Kai-Uwe Mallon. Der kompakte Baukörper wirkt durch die lichte Farbgebung und zurückhaltende Gliederungselemente leicht und passt sich sehr gut in die umgebende Ein- und Mehrfamilienhausumgebung ein. Funktional und optisch sehr gelungen ist auch das Innere. Sporthalle, Umkleide- und Duschräume sind bis ins Detail schön gestaltet und drücken Wertschätzung aus. Und die Kinder spüren und honorieren das. Sie sieht auch nach einem Jahr Dauernutzung aus wie am ersten Tag.

Hier ist ein Musterbeispiel für Nachhaltigkeit und Klimaschutz in kommunalen Gebäuden entstanden. Zur deutlich erhöhten Energieeffizienz punktet die neue Technik auch beim Klimaschutz: Durch die Heizungserneuerung wurde der CO2-Ausstoß der Turnhalle um 54,5 Prozent gesenkt.

Mit dem Umbau ist der gelebte Umweltschutz in Mülheim einen großen Schritt vorangekommen – denn Nachhaltigkeit setzt sich aus der Summe vieler kleiner Einzelmaßnahmen zusammen. Die Wilhelm-Busch-Förderschule am Mülheimer Springweg leistet jetzt einen wichtigen Beitrag dazu.

 
Rubrik auswählen

Downloads

Downloads

Hier finden Sie unsere aktuellen Broschüren und weiteres Infomaterial zum Herunterladen.


Zu den Downloads

EnergieRatgeber

EnergieRatgeber

Wir unterstützen Sie beim
Energiesparen!

Testen Sie jetzt unsere
Online-Ratgeber!

EnergieCheckGewerbe

EnergieCheck

EnergieCheck Gewerbe,
der schnelle Test zum Energiesparen.

Hier geht es zur
Anmeldung!